!!! Wichtige Mitteilung !!!

Leider mussten wir unseren Selbsthilfe Verein, als e.V. austragen lassen, da sich trotz großer Mühe kein neuer Vorstand gefunden hat. Die Selbsthilfe lebt aber weiter als Selbsthilfegruppe Schlafapnoe Mönchengladbach. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

 


Ruhiger Schlaf mit richtigem Atmen ist lebensnotwendig.

Das ist eine Binsenweisheit, aber für viele Mitmenschen nur ein Wunschtraum und von manchen Ärzten vielfach grob vernachlässigt oder falsch behandelt. Schlafstörungen hindern den Körper an seiner unverzichtbaren Ruhepause zur Erneuerung der Kräfte für ein frisches, waches und gutgelauntes Leben am nächsten Tag. Auch bildet, erneuert und aktiviert der Körper im Schlaf sein Immunsystem (die Abwehr) gegen Krankheiten und Schwächen.

Zu den verbreitetsten Störungen des erholsamen Schlafes gehört das Schnarchen!Meistens wird es jedoch nur als lästige, für den Schlafpartner störende Unart angesehen. Deshalb wird Schnarchen oft schamhaft verschwiegen oder - wo es bekannt wird - belächelt und bespöttelt.
 
Schnarchen beeinträchtigt aber immer die Lebensqualität und ist vielfach ein Krankheitsbild, das von der Schwächung der körperlichen und geistigen Kräfte bis hin zur ------- Lebensbedrohung ------- führen kann. Diese noch nicht lange bekannte Krankheit heißt Schlafapnoe



Aktuellen Meldungen aus den Bereichen "Forschung", "Ihr Apotheker informiert", "Aus Gesellschaft und Politik", sowie "Kurioses".

aponet.de

aponet.de
aponet.de, das offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen
Was tun bei trockenen Augen?
15/12 - 2018
Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.
Download (0 MB)
Pendeln: Umsteigen begünstigt Erkältungen
14/12 - 2018
Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.
Download (0 MB)
STIKO empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose
14/12 - 2018
Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.
Download (0 MB)
Gene beeinflussen, wie viel wir uns bewegen
14/12 - 2018
Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.
Download (0 MB)